Stornobedingungen

Stornierung – vertragliche Regelungen

Bucht der Kunde eine Reise, beispielsweise eine Tour, so unterschreibt er mit der Buchungsbestätigung einen Vertrag. Der Vertragspartner, der Reiseveranstalter, geht die Verpflichtung ein, die Leistung wie vereinbart zu erbringen, zuverlässig, pünktlich und ohne Anlass zu Beanstandungen. Agiert er in einem der genannten Punkte fahrlässig, oder entspricht die Leistungen nicht den Beschreibungen, so kann er vom Kunden in Regress genommen werden. Umgekehrt verpflichtet sich der Kunde, diese Leistungen abzunehmen und den vereinbarten Preis zu bezahlen. Der Kunde hat das Recht, von diesem Vertrag zurückzutreten, also eine Stornierung vorzunehmen. Stornierung ist ein Begriff aus der Buchhaltung, sie bezeichnet eine Aktion, mit ein Vorgang rückgängig gemacht wird. In der doppelten Buchführung kann eine Stornierung nur über eine Gegenbuchung ausgeführt werden. Auch schon die Buchung einer Reise gilt als vertragliche Vereinbarung, von der Vertragspartner in jedem Fall grundsätzlich zurücktreten kann.

Stornogebühren sind zu beachten

Eine Stornierung kann ohne Angabe von Gründen erfolgen, die Möglichkeiten einer Stornierung und deren konkrete Abwicklung werden aber in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Geschäftspartner sehr detailliert geregelt. Zumeist müssen gewichtige Gründe wie Krankheit des Reisenden oder eines Familienmitglieds nachgewiesen werden, und eine Stornierung wird häufig mit gestaffelten Gebühren belegt, die sich nach dem Zeitpunkt des Rücktritts vom Vertrags richten. Je kürzer die Frist, die noch bis zum geplanten Beginn der reise verbleibt, umso höher gestalten sich die Stornogebühren, die bis zu 90 Prozent des Preises betragen können. eine Reiserücktrittsversicherung schützt den Kunden vor den finanziellen Belastungen eines Rücktritts vom Vertrag.

Allgemeine Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen

  1. Die Änderung der gebuchten Leistung (insbesondere Umbuchung, Namensänderung und Stornierung) ist grundsätzlich nur durch Stornierung und Buchung einer neuen Leistung möglich. Hiervon kann nur abgewichen werden, soweit der jeweilige Leistungserbringer dies in seinen Vertragsbedingungen ausdrücklich vorsieht. Die Kosten für die Änderung der Leistung ergeben sich aus den Vertragsbedingungen des jeweiligen Leistungserbringers sowie dessen allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Stornokosten (abhängig vom Veranstalter)

a.   30-120 Tage vor Reisebeginn: 10% des Preises

b.   21-30 Tage vor Reisebeginn  : 25% des Preises

c.   8-20 Tage vor Reisebeginn : 45% des Preises

d.   2-7  Tage vor Reisebeginn : 75 % des Preises

e.   2 – 0  Tage vor Reisebeginn : 100% des Preises

Chinese (Simplified)EnglishFilipinoFrenchGermanPersianRussianSpanish

Pin It on Pinterest

Share This